Erste Schweizer Plattform für gesundes Erleben erfolgreich gestartet

Veröffentlicht am 30. September 2016

Vituro heißt die erste Plattform der Schweiz, die sich für einen gesunden und ganzheitlichen Lebensstil einsetzt.

Der Name Vituro steht für Leben (Vita) und Zukunft (Futuro). Und genauso verstehen die Gründer ihr Angebot: Die Förderung einer ganzheitlichen und nachhaltigen Gesundheit, die die Prävention klar vor die Reparaturmedizin stellt.

Neben allgemeinverständlichen Beiträgen zu Themen wie Bewegung, Essen & Trinken, Wohlbefinden sowie Schutz & Sicherheit bietet die Plattform einen Blog sowie einen Onlineshop, in dem Produkte aber insbesondere auch Seminare und Veranstaltungen rund um das Thema Gesundes Leben angeboten werden. Mitglieder von Vituro sammeln bei Einkäufen oder der Buchung von Seminaren sog. Vituri (Gesundheitspunkte) mit denen besondere Angebote erworben werden können.

Vituro als seriöse und fundierte Informationsquelle

Zu den Beweggründen ein solches Portal zu realisieren führt Stefan Kaufmann, stv. Geschäftsleiter der EGK-Gesundheitskasse, aus: Die Stiftung der EGK-Gesundheitskasse möchte mit diesem Angebot eine gesunde, ganzheitliche und nachhaltige Lebensweise propagieren. Wir freuen uns, dass nicht nur die Versicherten der EGK dieses Angebot nutzen, sondern es landesweit für alle Schweizer eine seriöse und fundierte Informationsquelle ist.

Unsere Aufgabe ist es, für den Leser immer wieder neue Anreize zu schaffen, sein Leben selbstbestimmt gesund und nachhaltig zu gestalten. Dafür werden wir die Angebote in Form von Informationen und Produkten jederzeit auf dem neuesten wissenschaftlichen Stand halten. Die technischen und gestalterischen Voraussetzungen dafür wurden durch die ACONSITE AG und die Kommune3 bei der Erstellung der Plattform optimal geschaffen – herzlichen Dank dafür!

„Ein Projekt dieser Größenordnung termingerecht ins Netz zu bringen, war eine sehr große Herausforderung: Inhalte, Design, Technik, Partner, Formalitäten etc. – zu Beginn lag ein fast unüberschaubarer Berg an Arbeit und Koordinations­bedarf vor uns. Gemeinsam mit der ACONSITE AG wurden zunächst Konzeption und Technik festgelegt. Durch die sehr strukturierte Planung und das hervorragende Projekt­management der ACONSITE AG konnte die Umsetzung dann Schritt für Schritt erfolgen und Vituro wie geplant im August 2016 online gehen. Sicherlich eine Seltenheit bei einem Projekt dieser Größenordnung. Ein herzlicher Dank gilt auch den Mitarbeitern der Kommune3. “

So Yannick Schefer, Projektleiter von Vituro zum organisatorischen und technischen Ablauf des Projektes.

Initiiert wurde das Angebot an Wissen, Dienstleistung und Produkten von der Stiftung der EGK-Gesundheitskasse, einer der großen Schweizer Krankenversicherer, und durch einen wissenschaftlichen Beirat begleitet. Konzeption und Realisation der Plattform erfolgten federführend durch der ACONSITE AG unter Mitarbeit der Kommune3 aus Dortmund.

Ihr Ansprechpartner